Ein Facebook-Kommentar (Bert Ehgartner, Medizin-Journalist):

"Nur kurze Zeit galt in Japan die öffentliche Empfehlung für HPV Impfstoffe. Als insgesamt 2.945 Nebenwirkungen gemeldet wurden, zog das Gesundheitsministerium die Empfehlung zurück. Bisher sind 119 Schadenersatzklagen von gesundheitlich schwer geschädigten jungen Frauen bei Gerichten eingebracht worden. Nun beginnen die Verhandlungen.

Japan reagiert wenigstens. Für Deutschland gilt offenbar wieder: "Hart wie Kruppstahl". So scheint Ausleese zu funktionieren, auch noch nach dem 3. Reich!

YAKUGAI, eine Vereinigung von japanischen Medizienern sagt:

"Wenn man den ernsten Sorgen um die Sicherheit der HPV Impfstoffe deren beschränkte positive Effekte gegenüber stellt, gibt es keinen Anlass die Impfungen öffentlich zu empfehlen.....Wir sind bestürzt über das Versagen der WHO, ihre Verantwortung als internationale Behörde wahr zu nehmen...."