Happy PiPi - Happy LuLu (Elimination Communication; EC, Hello Nappy)

So wie die Eltern wahrnehmen ob ihr Kind Hunger hat, so können sie auch bemerken ob es pullern muss. Das Kind wird dann abgehalten und vor jedem Pullern wird von den Eltern ein Geräusch (Signal) gemacht, z.B. "pssss...psssss..." Nach ein wenig Übung wird das Kind bei "pssss...pssss..." anfangen zu pullern. Oft pullern die Kinder schon sobald man sie abhält.

Die Eltern müssen dann nicht nur abwarten sondern können ihrem Kind auch anbieten zu pullern und können dann z.B. entspannt mit Kind ohne Windel zum Einkaufen fahren. Falls sich doch mal ein Bedarf ergibt, so freuen sich die Bäumchen über einen Besuch. In China werden "Kaidangku" (Schlitzhosen) getragen und daher muss dann auch mal im Einkaufsladen gewischt werden - die einzigen blöden Kommentare kommen nuir von westlichen Touristen. Im Westen gilt nämlich das "Kacken" in die Hose als kulturell besonders hochstehend und als Errungenschaft des Westens.

Mit Happy PiPi (Hello Nappy / Windelfrei) ist keinesfalls ein "auf den Topf setzen" gemeint (Zeit Dr. Freud, 1856 - 1939) Diese hier vorgestellte Methode ist für Kinder bis zum 3ten Lebensmonat leicht erlernbar. Fangen Sie gleich nach der Geburt an. (Kinderurin entspricht in seiner Qualität dem des Trinkwassers)

Auf jeden Fall ist es sinnvoll Kinder nach dem Stillen abzuhalten. Hier wirkt dann der gastro-kolische Reflex. Jedes Kind hat seinen Rhythmus; diesen muss man wahrnehmen. Ebenso ist ein Abhalten nach dem Aufwachen sinnvoll. Voraussetzung für ein stressfreies Gelingen ist die Kleidung des Kindes. Bodies sind eher ungeeignet (s. EC-Hilfsmittel).

Die folgende Tabelle hilft die "Puller" Frequenz Ihres Kindes abzuschätzen. Üben - Üben! In den ersten 3 Monaten machen die Babys ca. alle 15 - 20 min. Im 5ten bis 6ten Monat nur noch alle 30 - 60 min.

Beachten Sie: Babys pullern vormittags oft, nachmittags weniger und nachts überhaupt nicht. Nachts pullert das Kind nur wenn es aufwacht. Zusammenfassung:

Abhalten nach Schlafen, Stillen, Spielen bzw. im Intervall


Blasenkapazität zur Orientierung (Durchschnittswerte)
 Alter Frequenz/Tag (ca.)
 Volumen in ml (ca.)
 < 3 Monate
 13,5 30
 3 - 6 Monate
 20 30
 6 - 12 Monate
 16 45
 1 - 2 Jahre
 12
 60
 2 - 6 Jahre
 8,7 90
 6 - 8 Jahre
 7,4 150
 8 - 11 Jahre
 7,1
 210
 11 - 13 Jahre
 7,2 225
Tab. aus Pediatric History Taking and Physical Diagnosis for Nurses; M. M. Alexander et al., McGraw Hill N.Y.: 1979 (modifiziert)





Links:



Die westliche Medizin zum Thema Bettnässen:
  • Bettnässen gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter
  • Bettnässen ist meistens erblich bedingt - psychische Ursachen seind sehr selten
  • Bettnässen gilt nach dem vollendeten 5. Lebensjahr laut WHO als behandlungsbedürftige Erkrankung.
  • Ca. 640.000 Kinder in Deutschland sind betroffen.
  • Von den Betroffenenen sind etwa 2/3 Jungen und 1/3 Mädchen.
Die obige Aufzählung zum Bettnässen entnommen aus Werbeprospekt zu "DryNites" der Kimberly-Clark GmbH.

Anmerkung: Wenn man etwas nicht erklären kann, so ist es erblich bedingt und die Erde ist ja wie wir inzwischen alle wissen eine Scheibe. Es gibt auch schon Inkontinenzzentren für Kinder! - Unfasslich - Am Windelwahn darf es nicht liegen.

Freuen Sie sich auf eine erste Leistung Ihres Babys; ohne roten Po -- "happy PiPi" !