Mikrobiom = Gene aller Mikroorganismen
Microbiota = Gesamtheit der Mikroorganismen

Der Mensch ist ein Metamikroorganismus. Er enthält 10*12 Zellen und zussätzlich über 10*15 Mikroorganismen. D.h. 99,9 % seiner Zellen sind Bakterien, Pilze und Parasiten.

Bakterien, Pilze und Parasiten sind keineswegs dafür da, um den Menschen krank zu machen, genausowenig wie seine eigenen Zellen dafür da sind um sich in Krebszellen zu verwandeln. Die eigenen Zellen und die fremden Zellen bilden eine Einheit, welche die Grundlage für den Menschen sind und diese Einheit funktioniert von Geburt an in der Regel hervorragend.

Es kommt vor, dass eigene Zellen entarten (der Mechanismus ist bis heute unverstanden) und auch das Verhältnis zu unseren fremden Zellen (ebenso unverstanden) kann sich ändern. Kommt es zu Störungen, so wird u. A. mit Cytostatika, Strahlen und Antibiotika behandelt. Allerdings ist das Wissen um die körperliche Zusammensetzung des Menschen auch bei Ärzten so schlecht, dass viel zu oft überreagiert wird und die Behandlung von Störungen z.B. mit Phagen oft unbekannt ist.

Phagen und auch Stuhltransplantationen (FMT) bieten ein großes therapeutisches Potenzial (Diabetes, Darmkrankheiten, Krebs, Seelenpflege). Derzeit nehemen die Publikationen zu dieser Thematik exponentiell zu.Man wird den Begriff des "Erregers" hoffentlich künftig nicht mehr verwenden. So lange gegen Bakterien und Co. gekämpft wird und nicht das Zusammenleben gefördert wird ist eine Besserung nicht zu erwarten.

Der Dogmenwechsel hat begonnen. Identifikation und Bekämpfung pathogener Bakterien weichen der Identifiakation und Förderung gesunder Bakterien.

Evtl. werden die Menschen sich in 100 Jahren z.B. nur noch mit Schrecken an das heutige "Impfunwesen" erinnern.