Leben / Bewusstsein

Schulmedizinisch ist Bewusstsein wie folgt definiert:

"Bewusstsein ist die Gesamtheit der durch komplexe neurophysiologische Prozesse getragenen mentalen Zustände eines Individuuums.

"Bewusstsein ist ein Produkt rein chemischer und physikalischer Vorgänge im Gehirn. Das Gehirn generiert das Bewusstsein und enthält all seine Inhalte."

Das Lächeln Ihres Kindes ist also ein rein chemisch-physikalisches Produkt. Alles klar?

Hierzu eine Stellungnahem von Sir John Eccles (1903 - 1997)

"Ich behaupte, dass das menschliche Mysterium unglaublich erniedrigt wird durch den wissenschaftlichen Reduktionismus mit seinem Anspruch, der promissorische Materialismus erkläre letztlich die ganze spirituelle Welt in Form von Mustern der neuronalen Aktivität.

Diese Annahme muss als Aberglaube eingestuft werden...wir müssen erkennen, dass wir sowohl spirituelle Wesen mit Seelen sind, die in einer spirituellen Welt existieren, als auch materielle Wesen mit Körpern und Gehirnen, die in einer materiellen Welt leben."

Zitat entnommen aus: Dr. med. Eben Alexander: Blick in die Ewigkeit, Ansata Verlag, 2013, München

Rabbi Friedman (USA) wurde einmal gefragt: Rabbi, gibt es ein Leben nach dem Tod? Er antwortete: "Falsche Frage. Leben kann nicht sterben. Für den Körper gilt: Erde zu Erde und Staub zu Staub. Leben war, ist und wird sein."

Für unseren Verstorbenen beten wir 11 Monate nach seinem Tod um ihm auf der anderen Seite zu helfen. Eigentlich 12 Monate, aber wir nehmen an, dass er unsere Hilfe nur max. 11 Monate benötigen wird. So schlecht wird er schon nicht gewesen sein!

Die gegenwärtige "Schulmedizin" verspricht nur noch zu schützen. Wovor eigentlich? Vor dem Leben? Das Leben endet immer tödlich. Bislang hat noch kein Mensch den Tod abwenden können. Das Gesamtkonzept von Leben und Tod ist anders gedacht als nur materiell. Der Materialismus ist eine verhängnisvolle, obskure Glaubensrichtung.