Anthroposophische Medizin

"Anthroposophie ist ein Erkenntnisweg der das Geistige im Menschenwesen mit dem Geistigen im Weltall verbinden möchte." (Rudolf Steiner)

"One´s real body ist the universe itself and one´s responsibility as a human being encompasses all things therein." (O-sensei Morihei Ueshiba)

"So gehen alle Krankheiten aus der Wurzel der Planeten hervor. Wie der Planet (Kraftsystem) ist, so ist auch die von ihm verursachte Krankheit und wer den Planeten kennt (Astrologie, Wellenastrologie), dem ist auch dessen Krankheit bekannt." (Paracelsus)

"Auf den Menschen wirkt wirklich die ganze Sternenwelt. Das ist nicht eine Phantasterei. Denken Sie sich, es wäre hier eine Magnetnadel; diese Magnetnadel können Sie nicht beliebig zum Stillstand bringen. Sie steht immer von Norden zum Süden. Keinem Menschen wird es einfallen zu sagen, da sitzen Kräfte in der Magnetnadel drinnen, die diese von Norden nach Süden stellen, sondern jeder sagt: Die Erde ist selber ein Magnet und die Magnetnadel richtet sich nach der Erde. - Das sieht jeder ein. Nur in Bezug auf das, was sich da im mütterlichen Leibe drinnen entwickelt, sind die Menschen so dumm, dass sie sagen: Das kommt von der Befruchtung. - Das ist ebenso gescheit, wie wenn man sagen würde: Dass sich die Magnetnadel immer von Süden nach Norden richtet, das kommt von Kräften in der Magnetnadel!" (Rudolf Steiner) Wellenastrologie

"Der Mensch ist, was er ist, durch Leib, Ätherleib (Lebensleib) Astralleib (Seele) und Ich (Geist). Er muss als Gesunder aus diesen Gliedern heraus angeschaut, er muss als Kranker in dem gestörten Gleichgewicht dieser Glieder wahrgeommen werden." (Rudolf Steiner)

Der Zoologe August Weißmann sagte zu Beginn des letzten Jahrhunderts, dass Lebewesen ähnlich einem Springbrunnen wären. Zwar sähe man immer dieselbe Form, doch wären es stets andere Teilchen die diese Form ausmachten.

Dies können wir leicht nachvollziehen. Schauen wir in einen Spiegel, so sehen wir scheinbar stets dasselbe Gesicht. Tatsächlich aber erneuert sich die Haut alle drei Tage, so dass wir in Wirklichkeit stets ein anderes Gesicht sehen. Dennoch meinen wir stets derselbe Mensch zu sein. Schon als kleine Kinder haben wir so "aus der Wäsche geschaut" und auch als fünfzigjährige schauen wir "so aus der Wäsche". Es ist unser "Ich" welches sich nicht verändert hat. Es ist zeitlos geblieben. Wir (Ich) bewegen unseren Körper wie die Pumpe den Springbrunnen bewegt. Wir stecken in unserem Körper wie in einem "Weltraumanzug", aber dieser Anzug macht uns nicht aus. 

Diesem einmaligen "Ich" (nur Ich kann zu mir Ich sagen) versucht die anthroposophische Medizin gerecht zu werden. Sie steht damit der                  östlichen Medizin (Tibetische Medizin, Kampo, TCM) nahe.