Mumps

auf der Seite des RKI (www.rki.de) finden Sie folgenden Text (Stand 10.10.2014):

"Der Impfschutz von zweifach MMR-Geimpften ist deutlich besser als nach nur einer Impfung. In den letzten Jahren traten weltweit Mumpsausbrüche bei geimpften Personengruppen auf, die mit einem neu auftretenden Genotyp assoziiert waren (Genotyp G). In diesem Rahmen traten bei zweimal MMR-Geimpften Mumps-Erkrankungen auf, obwohl die Impfung eine Immunantwort ausgelöst hatte (sekundäres Impfversagen). Über die Ursachen und die Häufigkeit kann momentan noch keine Aussage gemacht werden."

Kommentar:

Immunantwort bedeutet: Antikörper nachgewiesen. Trotzdem klappt es nicht. Keine neue Erkenntnis!

"Impfschutz..... deutlich besser" Hier ist Ihre Phantasie gefordert.

persönliche Erfahrung: Zwei Anrufe (in meiner Funktion als beratender Laborarzt) von Ärzten mit ungefähr diesem Inhalt: "Ich habe einen jungen Mann; voll immunisiert gegen Mumps. Er hat jetzt Mumps bekommen. Können Sie sich dies erklären?"


aus Arzt und Wirtschaft, 04/2018:

Dritte Mumpsimpfung wird empfohlen

Eine aktuelle Studie, in der sechs Untersuchungen neu ausgewertet wurden kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass die  Zweifachimpfung in der Kindheit nur zeitlich begrenzt wirkt. ....
Daher wäre es laut Forschern sehr sinnvoll, eine dritte  Impfung einzuführen und diese bei allen Achtzehnjährigen durchzuführen.

Anmerkung: Ich wittere Geld ! Evtl. sollte man noch einmal schützen und zwar zur Hochzeit, bei Arbeitsplatzwechsel und spätestens bei Eintritt in das Rentenalter und bei Aufnahme in das Senioren Domizil mit anschließend jährlicher Auffrischung, natürlich. Man muss schützen wo man nur kann und evtl. wird so schneller ein Zimmer im Domizil wieder frei.