Wellenastrologie

Die Wellenastrologie baut auf der klassischen Astrologie als Erfahrungswissenschaft auf. Im Unterschied zur klassischen Astrologie werden in der Wellenastrologie neue Erkenntnisse durch wissenschaftliche Forschungen gewonnen. Dadurch ist es der Wellenastrologie auch möglich über den Rahmen der klassischen Astrologie hinaus zu gehen.

Die Theorie der Wellenastrologie ist eine nichtlineare Gravitationstheorie des Planetensystems.

Die nichtlinearen Oszillatoren dieses Systems (die umlaufenden Planeten) korrelieren mit nichtlinearen gekoppelten Oszillatiorenfamilien im menschlichen Bewusstsein.*)

Die Wellenastrologie wurde begründet durch Dr. Hellgard Nitsche (Juristin, Psychologin) und Dr. Michael Nitsche (Physiker).

Ob man nun den Planeten Frequenzen zuordnet oder einen Planeten alpha-beta-19cC nennt, oder einfach bei Mars, Mond etc. bleibt ist nicht von Bedeutung. Ich kann mir einfach unter Mars mehr vorstellen als unter einer Frequenzangabe. 

Mit Hilfe der modernen Physik finden wir jetzt endlich ein erweitertes Verständnis des alten, überlieferten Wissens.

In der jüdisch-christlichen Überlieferung spielt das Wort eine große Rolle. "Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott." (1.Johannes 1-2). Wort ist Schwingung. Die Welt ist Schwingung.

Der japanische Schöpfungsmythos beschreibt das Universum als Chaos in Ruhe. Dann bewegten Töne das Chaos, Licht und die kleinsten Teilchen erwuchsen. Doch keines der Teilchen war so schnell wie das Licht. Daher steht das Licht an der Spitze des Universums. Auch hier spielt wieder der Ton (Wort), die Schwingung ursächlich die Hauptrolle.

Paracelsus (1493 - 1541) war der Ansicht, dass der Arzt das Horoskop seiner Patienten kennen müsse, um ihnen helfen zu können. "Ein Arzt, der nichts von Astrologie versteht, ist eher ein Narr zu nennen denn ein Arzt", sagte er.

Für meine ärztliche Tätigkeit ist die Wellenastrologie daher ein unentbehrliches Werkzeug.

*)zitiert aus www.wellenastrologie.com