Blutkristallisation

Vom Blickpunkt einer Bildekräfteforschung beschäftigt das Blutkristallisationsbild als Ergebnis eines dynamischen Bildekräfteorganismus unter Direktiven der Ich-Organisation. Diese wirkt im Blute selbst, dirigiert dessen Gestaltungskräfte und hält sie in stati nascendi, in Gleichgewicht. Diese schöpferische Ganzheit liegt jedem Blutkristallisationsbild zu Grunde. Sie wirkt über das Blut des Spenders auf dessen Kristallisationsbild ein und prägt hier ihr individuelles mikrogenetsichen Nachbild.

Am Kristallisationsbild von CuCl2 mit Zusatz von Goldchlorid erscheinen Ansätze geknickter Nadelzüge und polygonaler Holhformen, die auf der Ebene der Meneralsalze an die Herzpolygona erinnern. Ebenso begegnen uns auf KB herzwrksamer Heilpflanzen, wie Digitalis, Convallaria, Crataegus u.a. Polygona oder kreisförmige Holformen.

Eine Kenntnis metallverbundener Kraftsphären und ihrer Formentypen erlaubt, Gestaltungen als Signaturen eines solaren Bildeprinzips zusammenzuschauen.. 

Näheres in: Alla Selawry, Metall-Funktionstypen, Haug Verlag (daraus wurde auch die vorstehende Beschreibung entnommen)

Durchführung der Blutkristallisation im "Lab für Kristallisation" der Flora Apotheke in Bremen. Unter dem Link finden Sie auch einen Auftragsschein (Eine Beauftragung ist nur über Ihren Arzt möglich. Unter der Leitung und Verantwortung von Frau Apothekerin Chantal Bornholt. Sie war zuvor in Dornach/Schweiz tätig.

www.floraapotheke-Bremen.de